Monthly Archives: Mai 2014

Red Carpet vs. Pink Carpet

Ein Hoch auf meine liebe Charlotte und ihr Glücksgen! Dank ihr durfte ich in den letzten Tagen zu gleich zwei Veranstaltungen, die vom Grundsatz her ähnlich, von der Umsetzung jedoch grundverschieden waren – H&M Loves Music und der Glamour Pink Carpet.

Schon mal vorab: Auch wenn wir uns vom Glamour Event etwas mehr erhofft haben, hat der Red Carpet von H&M den Pink Carpet um Längen geschlagen.

Aber der Reihenfolge nach: Letzten Freitag trafen wir uns am Kölner Neumarkt und gingen gespannt Richtung H&M auf der Schildergasse.

Beim richtigen H&M angekommen wurden wir von freundlichen Mitarbeiterinnen begrüßt, die unsere Namen abhakten und uns einließen, der Eingang hatte sogar Türsteher. Zusätzlich bekamen wir ein Bändchen und eine kleine Karte, die die einzelnen Stationen im H&M erklärte. Es gab eine Fotowall, ein DJ-Pult inkl. Tanzfläche, eine DIY-Area, eine Bar, Garderobe, eine Schmink- und Frisierecke und eine Men’s Corner.

Nach einem kurzen Stopp bei Garderobe und Fotowall (vor denen ich eigentlich immer furchtbar aussehe,weil ich nie weiß wie ich stehen oder gucken soll, damit es halbwegs gut aussieht), holten wir uns erstmal etwas zu trinken. Im Angebot gab es u.a. Desperados Fuego, das zwar nicht scharf, aber trotzdem sehr lecker ist. Überhaupt ein tolles Gefühl mit einem Bier in der Hand durch die Gänge zu shoppen, 25 % Rabatt gab es nämlich noch oben drauf. Überall liefen zudem nette Mädels mit tollem Mini-Essen rum, Mini-Burger, Mini-Pizza, Mini-Wraps… und alles wahnsinnig lecker.

In der Schmink- und Frisierecke konnte man sich dann aussuchen was gemacht werden soll, Haare, Make-Up oder Nägel. Wir haben uns beider für ein auffälligeres Augen Make-Up entschieden und mussten dafür nicht mal lange warten. In der DIY-Area konnte man H&M Loves Music Jute-Turnbeutel bemalen und mit Nieten verzieren und auf der Tanzfläche gab es tatsächlich einige, die auch getanzt haben, sogar entsprechend beleuchtet war die Fläche.

In der Men’s Corner stand ein Kicker und zwei Sofas, zusätzlich gab es diverse Männerzeitschriften und iPads mit vorinstallierten Spielen. Generell war wirklich an alles gedacht, es gab Essen und Trinken, Musik, nette Leute und eine Menge Aktionen, bei denen man mitmachen konnte. Sogar der Klowagen mit extra Stoffhandtüchern war toll! Wir sind kurz vor 12 gegangen, für die, die aber noch Lust hatten weiter zu ziehen, gab es einen kostenlosen Shuttle zum Club Bahnhof Ehrenfeld, Gewölbe oder Reinecke Fuchs inkl. kostenlosem Eintritt. Ich kann gar nicht genug vorschwärmen, wir hatten einfach einen vollkommen gelungenen Abend.

  • unbenannt_006
  • unbenannt_003
  • unbenannt_001
  • unbenannt_004
  • unbenannt_005
  • unbenannt_016
  • unbenannt_007
  • unbenannt_009
  • unbenannt_010
  • unbenannt_011
  • unbenannt_008
  • unbenannt_013
  • unbenannt_012
  • unbenannt_030
  • unbenannt_014
  • unbenannt_015
  • unbenannt_017
  • unbenannt_018
  • unbenannt_020
  • unbenannt_021
  • unbenannt_022
  • unbenannt_024
  • unbenannt_027
  • unbenannt_028

Diese Woche dann der Besuch beim Glamour Pink Carpet. Wir erwarteten viel und wurden nach unserem Abend bei H&M einfach tierisch enttäuscht. Vorab dachten wir uns, dass ein Event von Glamour, Görtz, Mexx und Bayão eigentlich nur noch viel spektakulärer sein kann und waren gespannt was uns erwartete. Was wir vorfanden war jedoch mehr als enttäuschend.

Nachdem wir ewig lange in einer Schlange gewartet haben, da alle noch irgendwas vorbereitet haben, konnten wir endlich rein und bekamen unser Bändchen und einen Gutschein mit 20 % Rabatt (auf einen Einkaufswert ab 49,95 €, bei H&M gab es keinen Mindestwert bei 25 % Rabatt). Eine Erklärung, was wo ist, wie bei H&M gab es nicht. Es gab aber nun auch nicht wirklich viel, das man hätte erklären können.

Ein wenig orientierungslos gingen wir dann erstmal hinein, auf der Suche nach einer Garderobe. Auf Nachfrage kam nur eine hochgezogene Augenbraue und ein pampiges: „Wir sind hier ein SCHUHgeschäft, wir haben hier bestimmt keine Garderobe!“. Super, also hieß es Jacke mit rumschleppen, bzw. sie in irgendeine Ecke knallen. Nun gut, auf zur Fotowand! Vor der Fotowand sprachen wir die „Fotografin“ auf ein Foto an. Bei H&M wurden diese von einer wahnsinnig sympathischen Fotografin mit einer Polaroid-Kamera gemacht, so dass man die Bilder gleich mitnehmen konnte, die „Fotografin“ bei Görtz hatte hingegen einfach mal keine Kamera und hat nur Bilder gemacht, wenn man ihr sein Handy in die Hand gedrückt hat.

Der Bayão Stand war das nächste Ziel. Zur Auswahl standen Bayão Caipirinha, Cuba Libre und evian Wasser. Hier gab es übrigens, im Gegensatz zu einer ganzen aufgebauten Bar bei H&M nur einen kleinen Kühlschrank (der recht schnell immer leerer wurde), mit einem Stehtisch für die Bardame. Die bescherte uns dann auch ein weiteres Highlight. Auf die Rückfrage, wie es denn schmecke, antworten wir, dass es etwas süß sei und bekamen zur Antwort, dass wir uns ruhig eine Flasche Wasser nehmen sollen um das „Zeug“ runter zu spülen, das würde sie ja auch immer so machen.

Von Mexx gab es eine Duftecke, wo man an den neuen Parfums riechen konnte, sowie ein Glücksrad, wo man entweder Glück hatte und einen Beutel + Bodylotion oder Schlüsselanhänger bekam oder als Trostpreis den Beutel mit zwei Pröbchen.

Dann die groß angekündigte „High Heel Fashion Show“. Der erste Teil mit zwei Models auf flachen Schuhen. Dann kam ein ehemaliges Profimodel auf die Bühne, die für das professionelle Runway-Training zuständig war. Nachdem sie ca. 8 freiwillige Mädels einmal über die Bühne geschickt hatte wurde erklärt, wie man es besser macht und noch mal gelaufen. Ende.  Eine Chance für den Rest der Mädels, die vlt. erstmal gucken wollten, gab es nicht. Später gab es noch mal einen kurzen Durchgang der beiden Models auf höheren Schuhen.

Was gibt es sonst noch zu berichten? Ach die Snacks: Es gab keine. Der Laden war übrigens die ganze Zeit für die Allgemeinheit offen, zusätzlich wurden nachher die Bändchen auch einfach an Hinz und Kunz verteilt. Dies raubte der Veranstaltung dann den letzten Hauch von Exklusivität. Am Ende gab’s ein Goodie Bag mit der neuesten Glamour, einem Bayão Fächer, Schokolade, einem Mexx Parfum und einem Taschenaufhänger von Görtz.

Wie schon gesagt, H&M hat das Ding gerockt, das Glamour Event war mehr als enttäuschend. Schade für die Leute, die gewonnen haben und extra angereist sind, man hätte wie gesagt auch einfach so kommen können. Sollte ich wieder einmal die Wahl haben: Zu H&M würde ich jederzeit wieder gehen!

 

  • unbenannt_001-2
  • unbenannt_002
  • unbenannt_003-2
  • unbenannt_008-2
  • unbenannt_004-2
  • unbenannt_005-2
  • unbenannt_006-2
  • unbenannt_007-2
  • unbenannt_010-2
  • unbenannt_013-2
  • unbenannt_014-2
  • unbenannt_015-2

unbenannt_011-2